Versorgung - Entsorgung

Kanalsanierung - Wasserbau

Straßenbau - Freianlagen

Planung  Beratung  Bauleitung

35061B
Stadtbahnprogramm Halle Vorhaben 4.2
Rannischer Platz
Abwasser, Trinkwasser, Gasversorgung, Elektroversorgung

35061B...Komplexe Erneuerung und Sanierung, Abwasser bis DN 1850, Trinkwasser, Elt und Gas, Rannischer Platz in Halle / Saale
Rannischer Platz vor Baugeginn 2013
Rannischer Platz vor Baugeginn 2013
Fachgebiet:
Abwasserentsorgung
Trinkwasserversorgung
Gasversorgung
Elektroversorgung
Leistungsumfang:
HOAI §41-44 Ingenieurbauwerke
Lp 1-7
Hausanschlussabstimmungen
Zustandsbewertung
Rohrstatische Berechnung
Planungszeitraum:
2012 - 2014
Bauzeitraum:
2014 - 2015
Wertumfang:
893 T€
Bauherr/Auftraggeber:
Fachlich zuständiger Auftraggeber SWH Hallesche Wasser und Abwasser GmbH und EVH Energieversorgung Halle GmbH
Adresse:
06108 Halle (Saale) Bornknechtstraße 5
Kontakt/Ansprechpartner:
Herr Kahle (0345) 581 68 08 Herr Kocian (0345) 581 32 56

Die übergeordnete Baumaßnahme beinhaltet den grundhaften Ausbau des Rannischen Platzes einschließlich Erneuerung der Gleisanlagen.

Mit dem grundhaften Ausbau und der Neuaufteilung de Straßenquerschnitts sind Auswechslungen und Tieferlegungen vorhandener Rohr- und Kabelmedien der EVH Energieversorgung Halle mbH und der HWS Hallesche Wasser- und Stadtwirtschaft GmbH erforderlich. EVH Infotechnik beabsichtigt die Neuverlegung von Kabelschutzrohren.

Im Auftrag der HAVAG wurden die Planungen für die Stadtwerke SWH, so auch für die Sparte Abwasser ausgeführt. Nach der Zustandsbewertung des vorhandenen Kanalnetzes wurden die Bauverfahren nach wirtschaftlichen, verkehrs- und baugrundtechnischen Erwägungen gewählt. Durch weitere Versorgungssparten waren erhebliche Umverlegungsarbeiten vorgesehen, die in zeitlich engen dem Straßenbau untergeordneten Baufenstern koordiniert zu realisieren waren.

Der vorhandene Hauptsammler 1200/1850 wurde in einem oberflächennahen, 50 m langen Abschnitt  durch eine monolithische Überkappung verstärkt. Auf Grund der Gleisüberbauung mussten die Schachtköpfe des Hauptsammlers versetzt und durch Neubau ertüchtigt werden.

Der vorhandene gemauerte Regenüberlaufkanal von 1500 mm Höhe mit einem raumhohen überwölbten Absturzbauwerk muss wegen der geringen Überdeckung aufgegeben werden. In leicht verkürzter Trasse wird ein parabelartig gebogener Absturz aus GFK eingebaut. Wegen der Richtungs- und Gefällewechsel sind 2 Sonderbauwerke erforderlich. Das eingangs liegende Überlaubauwerk mit den Abmessungen 10 m / 3 m wird für die steigende Verkehrsbeanspruchung durch Auswechslung der Deckenlatten ertüchtigt.

 

Die Rohrsammler in den Seitenstraßen bis DN 400 sind durch Neubau zu ersetzen.

Nach Auswertung von Videoaufzeichnungen, Begehungsprotokollen und Bestandsunterlagen wurden die  Grundstücksanschlüsse im Zuge der Baumaßnahme in offener Bauweise erneuert.

 

 

Besonderheiten:

Planung berücksichtigt laufenden Straßenbahnbetrieb und taktweise Fertigstellung

Bauarbeiten in zeitlich und räumlich engen Baufenstern

laufende Abstimmungen mit Bauherrn, fachlich zuständigen Auftraggebern, Planern und   Projektsteuerung zu Trassensicherheit, Bauzeiten und Baukosten

Statischer Nachweis des vorhandenen Mauerwerkskanals

Abwurfbauwerk Rannischer Platz Istzustand
Abwurfbauwerk Rannischer Platz Istzustand
Auszug Planung Sanierung Abwurfbauwerk
Auszug Planung Sanierung Abwurfbauwerk
Auszug Planung Sonderschacht
Auszug Planung Sonderschacht
Bauausführung Sonderschacht
Bauausführung Sonderschacht
Bauausführung MW-Kanal
Bauausführung MW-Kanal
Bauausführung Absturzstrecke
Bauausführung Absturzstrecke
als PDF speichern Zurück zur Liste